Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Der Kostümverleih stellt die oben aufgeführten Gegenstände zur Benutzung gegen Miete für den vereinbarten Zeitraum zur Verfügung. Die Gegenstände bleiben Eigentum des Vermieters und dürfen nicht an Dritte untervermietet, verliehen oder übereignet werden. Verpackungsmaterial wie Tüten, Kleidersäcke, Kartons, Bügel etc. sind Eigentum des Kostümsverleihs.

2. Der Mieter hat sich vor der Übernahme überzeugt, dass die Gegenstände in einwandfreiem Zustand sind. Der Mieter übernimmt die Gegenstände wie besehen. Jegliche Haftung des Kostümverleihs außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.

3. Die Mietdauer beträgt bis zu 7 Tagen und berechnet sich ab dem Tag der Abholung/Versendung und endet mit Rückgabe der Gegenstände. Verlängerungen werden pro Woche mit 50% des vereinbarten Mietpreises berechnet; in Ausnahmen kann auch ein Tagespreis vereinbart werden. Bei verspäteter Rückgabe ist für jeden begonnenen Tag der Fristüberschreitung eine Tagesmiete zu zahlen, die sich nach der oben vereinbarten Miete berechnet.

4. Der Mieter verpflichtet sich, mit den gemieteten Gegenständen sorgfältig umzugehen. Er verpflichtet sich, die Gegenstände in ordnungsgemäßem Zustand – vollständig, jedoch nicht gewaschen und nicht gereinigt – zum vereinbarten Termin zurückzugeben.

5. Der Mieter haftet für Beschädigung oder Verlust der Gegenstände während der Mietdauer in Höhe der Kosten der Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes, bei Verlust oder Zerstörung bis zur Höhe der Wiederbeschaffungskosten. Die Beweislast dafür, dass eine bei Rückgabe der Mietsache festgestellte Beschädigung nicht während der Mietdauer entstanden ist, trägt der Mieter.

6. Die Miete ist im Voraus zu zahlen. Bei Stornierung des Mietvertrages bis zum 3. Werktag vor Mietbeginn werden 50% der Miete als Stornogebühr in Rechnung gestellt. Nach dem dritten Tag vor Mietbeginn wird die Gesamtmiete als Stornogebühr vereinbart. Stornierungen sind nur in Schriftform oder persönlich möglich.

7. „Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist."

8. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Duisburg.